Sprachenzentrum
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

"Integration von Erklärvideos in einen Englisch Selbstlernkurs" - Studie zum Kooperationsprojekt mit simpleshow Video

Das Sprachenzentrum LMU verknüpft externe Kooperationen, Lehre und Forschung und untersucht in einer ersten Studie die Effekte eines Erklärvideos zum Thema "Bewerben auf Englisch" im Kontext des Fremdsprachenerwerbs.

10.11.2014

Erklärvideos im Bereich des Fremdsprachenerwerbs sind ein noch recht neues Phänomen. In der Vergangenheit wurden Filmausschnitte oder didaktisch aufbereitete Videosequenzen bereits häufig verwendet, neu ist jedoch, sprachliche Phänomene wie Grammatik und neues Vokabular in einem neuartigen Videokonzept zu erklären und in einen "Flipped Classroom" zu integrieren. Das Sprachenzentrum hat ein solches innovatives Erklärvideo zum Thema "How to write a cover letter for English speaking companies" in Kooperation mit dem Erklärvideo Produzenten simpleshow erstellt und in einer ersten Studie wissenschaftlich untersucht. Mehr Informationen zum Kooperationsprojekt finden Sie hier.

Erstellungsprozess des Videos bereits wissenschaftlich begleitet

Bereits bei der Konzeption und späteren Umsetzung des Videos wurde nichts dem Zufall überlassen. Jan Ullmann, Leiter des Projekts, erklärt: "Wir konnten uns auf die Expertise der simpleshow bezüglich des Umgangs mit dem Medium "Erklärvideo" verlassen. Nützliches Know-how in Sachen Länge, Sprechertext und Visualisierung des Videos konnte ausgetauscht werden. Die simpleshow greift dabei nicht nur auf langjährige Erfahrung zurück, sondern hat ihr Medium auch bereits von anderen Universitäten wie z.B. der Universität Tübingen oder Freiburg untersuchen lassen. Neu war jedoch, ein Video für den Fremdsprachenerwerb zu erstellen. Wir haben dabei darauf geachtet, die Schritte für eine spätere Analyse zu dokumentieren und das Video auf Basis kommunikativer Fremdsprachenkompetenz zu erstellen. Um dies zu ermöglichen, wurde faktisches und sprachliches Wissen in ausgewogenen Anteilen verknüpft und mit einer schriftlichen Übungsaufgabe verbunden. So wollten wir gewährleisten, dass ein möglichst ganzheitlicher Sprachlernprozess durch das Video angestoßen wird".

Das Ergebnis der Kooperation Sprachenzentrum/simpleshow: Das Erklärvideo "How to write a cover letter".

nach obenUntersuchung der Effekte mittels qualitativer Studie

Nach Integration in den Selbstlernkurs "FLIP Englisch" am Sprachenzentrum wurde eine erste qualitative Studie entwickelt, die die Effekte des Erklärvideos auf das Sprachenlernen untersuchen sollten. Unterstützt wurde die Studie von Prof. Dr. Angela Hahn, Leiterin des Sprachenzentrums und Professorin für angewandte Sprachwissenschaft und Mediendidaktik an der LMU München. Drei empirische Ansätze wurden dabei verwendet: Ein online Fragebogen, der freiwillig von den TeilnehmerInnen des Selbstlernkurses ausgefüllt werden konnte (n=62), Leitfadeninterviews mit zufällig gewählten Studierenden (n=10), sowie die Analyse der schriftlichen Aufgaben der jeweiligen Interviewpartner. Somit sollte ein möglichst ganzheitliches Bild über die Auswirkungen auf das Sprachenlernen erstellt, sowie das Feedback der Probanden festgehalten werden.

Ergebnisse sehr positiv, Publikation in Sammelband für 2015 geplant

Anhand der Ergebnisse konnte festgestellt werden, dass nicht nur 93% der Studierenden sich weitere Videos dieser Art als Unterstützung für den Selbstlernprozess wünschen würden, sondern dass zwei Drittel der Studierenden angeregt wurden, sich weiter mit dem Thema zu befassen und eigenständig zusätzlich Informationen recherchierten, die zur erfolgreichen Erledigung der Schriftaufgabe nötig waren. Das Video stellte dabei den Impuls für den weiteren Selbstlernprozess dar. Ebenfalls bemerkenswert war, dass 85% der Studierenden angaben, das Video mehr als einmal (2-5 mal) angesehen zu haben. Dadurch wird die These bestätigt, dass "Flipped Classroom" (also die Auslagerung der Instruktion als selbständige "Hausaufgabe" und somit Zeitgewinn für die Präsenzphase) zu einer stärken Binnendifferenzierung im Fremdsprachenerwerb führt. Die Interviews ergaben u.a., dass das Video sowohl als "Auffrischung" bereits vorhandener Kenntnisse sinnvoll war, als auch als motivierender Einstieg in die Thematik. Weitere detailliertere Analysen und Ergebnisse sollen 2015 in einem Sammelband zum Thema "Web 2.0 und komplexe Kompetenzaufgaben im Fremdsprachenunterricht" der Universität Hannover erscheinen. Abschließend fügt Ullmann hinzu: "Die positiven Ergebnisse haben gezeigt, dass das bereits erfolgreiche Medium "Erklärvideo" auch im Fremdsprachkontext sinnvoll eingesetzt werden kann. Die wissenschaftliche Begleitung wird daher auch vertiefend für das zweite Video dieser Art im Wintersemester 2014/15 fortgesetzt".

--nach oben

Kontakt bei Fragen
Jan Ullmann
E-Mail: jan.ullmann@lmu.de